Area30

Besucher werden immer internationaler

Ergänzend zur Vorabmeldung am Freitag, die 13,3 Prozent mehr Frequenz als im Vorjahr ausweist, liefert Messeveranstalter Trendfairs heute auch eine Analyse der Besuchergruppen in der Area30. So kamen fast ein Drittel von den 14.817 Fachbesuchern aus dem Ausland, was nochmals eine Verschiebung bedeutet gegenüber 2018 (ca. ein Viertel). Rund 60 Länder waren diesmal in Löhne vertreten. Darunter Gäste aus China (65), Türkei (42), USA (25), Ukraine (20), Vietnam (6) oder Iran (5) oder auch Swasiland, Kenia, Mexiko, Neuseeland und Australien. Mit 10.291 Besuchern schlugen aus naheliegenden Gründen die Niederländer auf (8,87 % Anteil) – gefolgt von Belgien (3,16 %) und Österreich (2,08 %).

Das Gros der Besucher machten Vertreter von Küchenstudios (6.091 Besucher zu 4.960 im Vorjahr) plus Küchenfachhandel (1.136 zu 930 Vj.) aus. Aus dem Bereich Möbelhandel, -kooperationen und -Einkaufsverbänden kamen 1.684 Besucher und die Industrie hatte mit 1.070 Besuchern ebenfalls einen starken Anteil. Auffällig auch der wachsende Zustrom der Schreiner und Innenarchitekten (425 bzw. 548 Vertreter).

Bei über 130 Ausstellern und Marken hatte sich Ausstellungsfläche auf insgesamt 11.300 qm vergrößert. Befragt nach dem Order-Trend, gaben zwei Drittel Zuwächse an, während rund ein Drittel die Ordertätigkeit als gleichbleibend oder sogar schlechter einordneten.

Foto: Nicht zuletzt Hongyi Cai als neuer Allmilmö-Geschäftsführer mit seinen vielfältigen Kontakten nach Asien oder auch Newcomer Haier dürften zum wachsenden Anteil chinesischer Besucher im Area30-Zentrum beigetragen haben.

Diese Seite teilen