Miele

Exklusiv-Zubehör aus dem 3D-Drucker

Als „weltweit erstes Unternehmen seiner Branche“, bietet Miele jetzt eine größere Serie von 3D-druckbarem Zubehör an. Den Anfang machen die Datensätze für zehn Objekte, die auf der Plattform Thingiverse zum kostenlosen Download bereitstehen. Darunter Küchenhelfer, Staubsauger-Zubehör und Nützliches für Heimwerker. Einige Modelle sind sogar durch eigene Motive und Parameter vom Anwender individualisierbar.

 „Mit 3D4U wollen wir unseren Kunden einen Zusatznutzen bieten und Ideen umsetzen, die wir in unserem umfangreichen Zubehörportfolio bislang noch nicht abbilden“, erklärt David Buhl, Projektleiter im Bielefelder Miele-Werk den disruptiven Ansatz, den Endverbraucher selbst zum Mitproduzenten zu machen. „Dabei fließt in alle Teile unsere Entwicklungskompetenz ein.“

Jedes  „3D4U“-Zubehör enthält eine Beschreibung der empfohlenen Druck-Parameter und ist auf seine Herstellbarkeit mit einem sogenannten Fused-Layer-Modeling-Drucker (FLMDrucker) erprobt. Dieser erzeugt einen zähflüssigen Faden und legt ihn Schicht für Schicht ab, bis schließlich ein von unten nach oben gefertigtes Objekt entsteht. Für den 3D-Druck-Prozess empfiehlt Miele die Verwendung von Filamenten aus Polylactiden (kurz PLA). Das Material lässt sich auf haushaltsüblichen 3D-Druckern gut verarbeiten und hat eine hohe Verbreitung in der Community.

Für die Küche bietet  „3D4U“ zum Beispiel einen Kaffee-Clip. Damit lassen sich Verpackungen nach dem Öffnen wieder verschließen und der Inhalt über einen Drehverschluss einfach dosieren. So bleiben Kaffeebohnen und anderes Schüttgut länger frisch. Individualisieren lässt sich unter anderem der 3D4U Dekor-Dosierer, der im Handumdrehen ein Motiv aus Kakao auf den Milchkaffee oder aus Puderzucker auf das Gebäck zaubert. Für eigene Dekormotive muss lediglich die Vorlage für die Deckel-Schablone heruntergeladen und das gewünschte Motiv mit einem CAD-Programm eingefügt werden.

Diese Seite teilen