Der Kreis

Schaibles Frust im Kanzler-Brief 

In einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Kanzleramtsminister Helge Braun wendet sich jetzt auch Ernst-Martin Schaible als Geschäftsführer von Der Kreis gegen die Verlängerung des Lockdowns. Im Sinne der Küchenspezialisten weist er darin „in aller Dringlichkeit auf die Notwendigkeit von Lockerungen der Corona-Maßnahmen“ hin. Allenfalls drohe ein „Desaster“ für die deutsche Küchenbranche. Die Verlängerung des Lockdowns trotz sinkender Infektionszahlen sei nicht nachvollziehbar. Zumal Küchenstudios mit 200 bis 600 qm Ausstellung und Sicherheitsmaßnahmen wie Glaswänden etc. über ausreichend Hygienevoraussetzungen verfügen. Schaibles Forderung richtet sich deshalb auf eine „sichere und kontrollierte Öffnungsstrategie“. Im O-Ton: „Wir fordern konkret die sofortige Erlaubnis für individuelle Beratungstermine in den Küchenfachgeschäften mit maximal zwei Personen pro Haushalt nach vorheriger Anmeldung.“

Diese Seite teilen