SieMatic

Stellt sich als Lifestyle-Marke neu auf

Dass sich bei SieMatic einiges tut, ließ sich bereits aus einzelnen Nachrichten ablesen. Bereits im vergangenen Jahr wurde mit der strategischen Neuausrichtung der Grundstein für den Wandel von der etablierten Produkt- zur Lifestyle-Marke gelegt. Jetzt wird „die Transformation“ mit einer aufmerksamkeitsstarken Kampagne sowie einer neuen Website in zahlreichen Sprachen erlebbar. Priorität in der Kommunikation hat auch hier die Digitalisierung über die gesamte Customer Journey, denn so heißt es: „die Kernzielgruppe der ,Creative Class’ ist digital orientiert“. In Vorbereitung sind umfassende Multichannel-Maßnahmen, die vor allem den Menschen in der Küche in den Mittelpunkt rücken (s. Foto). Nach dem Motto: Weg vom puristischen Produktmarketing, hin zum lebendigen Lifestyle. Entsprechend dem gesellschaftlichen Wandel vom Status geprägten Luxus zum emotionalen, wertebasierten und erlebnisgetriebenen Luxus durch individuelle Lösungen im Premium-Segment.

Deutlich wird das Beziehungsmanagement auch über die neu gestaltete Website, über die jeder User 24/7 die für sie persönlich relevantesten Informationen, abgestimmt auf die jeweilige Planungsphase, erhält. Über das Stichwort „Beratung“ können dabei nicht nur Broschüren bestellt, Händleradressen gefunden oder ein Rundgang durch den virtuellen Showroom unternommen werden, sondern hilft auf Wunsch auch ein persönlicher Chat weiter oder leistet ein SieMatic-Küchenconcierge telefonisch Unterstützung. Mit zunehmendem Kundenwissen und Verdichtung der planungsrelevanten Informationen wird dann ein passender SieMatic-Partner empfohlen. Denn Ziel beim „Digital Lead Programm“ ist es nicht, an Kunden direkt zu verkaufen, so betont Jörg Overlack, Leitung Markenkommunikation, auf Nachfrage. Vielmehr sollen Interessierten effektiver abgeholt und über Vorinformationen erfolgreicher an den Handel überführt werden.

Laut Auskunft von Overlack sei SieMatic derzeit auf einem Wachstumskurs mit „deutlich zweistelligen Zuwächsen“, was durch die Investitionen nach dem Einstieg von Zugen Ni als Gesellschafter beschleunigt worden ist. Neben den umfassenden Marketingmaßnahmen gilt dies auch für die Produktion: Nach einem zweistelligen Millionenbetrag in den Standort Löhne können schon im Spätsommer diesen Jahres die ersten neuen Maschinen in Betrieb genommen werden. Bis Ende 2022 werden die kompletten neuen Anlagen installiert sein, wobei es außer einer nötigen Kapazitätserhöhung um eine Weiterentwicklung der Losgröße-1-Fertigung geht – mit Blick auf die in Zukunft geplanten Produktneuheiten. Darüber hinaus wird ein neues ERP-Systems implementiert. Die neue IT-Landschaft verbindet ein standardisiertes SAP S/4 HANA mit einem grafischen Produktdatenkonfigurator. Anstelle der jährlich gedruckten Verkaufshandbücher und Ergänzungssätze in diversen Sprachen wurde parallel dazu mit dem Dienstleister Dein-Konfigurator ein Web-basiertes digitales Verkaufshandbuch für 2022 entwickelt.  

Bereits angepasst wurde die Managementstruktur, in die mit vier Bereichsverantwortlichen mit dem Titel Executive Vice President eine weitere Ebene unter den beiden Geschäftsführern CEO Hanjo Runde und CFO Oliver Henle eingezogen wurde. Für den CEO Hanjo Runde, der SieMatic zum Jahresende verlassen wird, ist auch bereits ein Nachfolger in Sicht, der in Kürze vorgestellt wird.

Indes bleibt es bei der Absage einer Hausmesse in diesem Herbst aufgrund der Corona-Bedingungen. Stattdessen werden Händler jedoch durch individuelle Kontakte und verstärkt auf digitalem Wege auf dem Laufenden gehalten.

Diese Seite teilen