Störmer

Thomas Klee verstärkt den Export - Erik Beneke managt das Controlling

Zum 1. September und rechtzeitig zur Küchenmeile hat Störmer sein Vertriebsmanagement durch Thomas Klee, bisher Geschäftsführer bei Rational Küchen (Foto), ergänzt. Gemeinsam mit Geschäftsführer Christoph Fughe und Thorben Wiedemann als heutige Vertriebsspitzen soll Thomas Klee insbesonders den Export beflügeln.

 „Thomas Klee kann das Thema „Villeroy & Boch Küche“ durch seine langjährige Markenerfahrung und seine internationalen Kontakte perfekt ergänzen. Mit Thorben Wiedemann haben wir im Bereich Marketing, Vertrieb und Innovationen einen sehr starken und motivierten Mitarbeiter, der unser Unternehmen ganzheitlich in diesen Bereichen beeinflusst. Mit Thomas Klee holen wir die notwendige Vertriebs- und Ländererfahrung dazu, die uns auch für eine erfolgreiche Einführung der Villeroy & Boch Kollektion unterstützt“, so Christoph Fughe – geschäftsführender Gesellschafter.

Mit dem Einstieg von Investor Partners ist zudem der Finanzbereich neu strukturiert worden. Eine weitere Personalie betrifft deshalb die kaufmännische Leitung, die ab sofort Erik Beneke (ehemals Wellmann) übernimmt. Mit seiner Erfahrung soll er vor allem mit den Mitteln des neuen ERP-Systems die notwendigen Controllinginstrumente für das zukünftige Wachstums einführen. Gleichzeitig beendet Störmer die Ära der unternehmensfremden Berater, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren bei der Einführung des ERP Systems Insight 2020 unterstützt und den Finanzbereich betreut haben. In diesem Zuge endet zum 30. September auch die einjähige Geschäftsführertätigkeit von Guido Lipinski, der den Bereich seit 2018 unterstützt hatte.

 „Es waren keine einfachen Jahre und wir mussten mächtig kämpfen, um unser Ziel zu erreichen. Jetzt aber können alle Mitarbeiter stolz auf ein Unternehmen blicken, welches mit einer modernen Fertigung, einem brandneuen ERP-System und mit guten und zukunftsorientierten Vertriebsthemen Lust an partnerschaftlichen Kundenbeziehungen hat“, so Christoph Fughe. „Die Investitionen der Branche gehen in Ausweitungen der Produktionen – unsere Investitionen haben sich auf die Modernität des Fertigungssystems fokussiert. „Schreinerhandwerk in industrieller Fertigung“ - das ist unsere Antwort auf immer größer werdende Produktions-Massen-Monster-Fertigungen.

Diese Seite teilen