KüchenAtlas

Video-Chat für die Küchenplanung und andere Lifehacks

Ungewöhnliche Zeiten fordern neue Ideen: In diesem Sinne bietet jetzt KüchenAtlas einen neuen Servicebaustein. Ab Montag (23. März) stellt das Küchenportal seinen Partnern aus dem Handel ein Tool zur Video-Beratung zur Verfügung – kostenlos bis mindestens Ende 2020. Damit ist eine risikofreie Kontaktaufnahme und Küchenplanung gemeinsam mit dem Kunden möglich. Die Video-Beratung kann direkt aus dem KüchenAtlas-Kundenbereich heraus gestartet werden und erfordert keine Installation einer Software seitens des Endkunden.

Ein Screen-Sharing erlaubt es Endkunden, Details der Planung direkt mitzuverfolgen – und das bei allen im Markt verfügbaren Planungsprogrammen. Außerdem biete die Video-Beratung auch langfristig – unabhängig von der aktuellen Corona-Krise – mehr Flexibilität im Hinblick auf Ort und Zeit. Küchenkäufer aus weiter entfernten Regionen können genauso beraten werden wie solche, die aus der direkten Nachbarschaft stammen.

Damit sind erste Weichen für die kommenden Monate gestellt, so die Intention mit Blick auf die Möglichkeit, dass Küchenhändler auch während der Corona-Krise ihr Geschäft weiterbetreiben können und dadurch geringere Ausfälle zu verkraften haben. „Denkbar sind aber durchaus noch weitergehende Ansätze, beispielsweise in Kooperation mit den Verbänden, mit denen schon erste Gespräche laufen“, sagt Geschäftsführer Sebastian Kiefer.

So hat KüchenAtlas in den vergangenen Tagen noch etwas auf den Weg gebracht: Eine aktuelle Statusanzeige in den Händlerprofilen zeigt den Endkunden, wie der jeweilige Händler derzeit am besten zu erreichen ist. Zusätzlich können Händler dort einen knappen Text zu ihrem aktuellen Status formulieren.

„Mit diesen Maßnahmen zeigen wir, dass wir schnell auf sich radikal verändernde Marktbedingungen reagieren können“, sagt Kiefer. „Im Übrigen befinden sich alle unsere Mitarbeiter sicher im Home-Office und die Prozesse laufen.“ 

Diese Seite teilen