Blanco

Wolfgang Schneider sagt "Ade"

Wie lange angekündigt, verabschiedete sich der technische Geschäftsführer Wolfgang Schneider Ende Juli nach fast 40 Jahren beim Spülen- und Armaturenspezialisten Blanco vom aktiven Berufsleben. In einer Feierstunde wurde der Übergang in den Ruhestand gebührend gefeiert. Dabei würdigte u. a. Dr. Johannes Haupt, CEO der Blanc & Fischer Familienholding und Vorsitzender des Verwaltungsrates, die Leistungen Schneiders, der immerhin vier Jahrzehnte der Marke Blanco treu geblieben ist: „Wolfgang Schneider hat den Erfolgskurs von Blanco entscheidend geprägt. Sein Name steht für zahlreiche richtungsweisende Innovationen in den Bereichen Technik, Produktion und Logistik. Ich bedanke mich, auch im Namen des Verwaltungsrates und der Eigentümerfamilien, ganz herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und langjährige hervorragende Leistung.“

Schneider hatte seine Karriere 1981 bei Blanco begonnen und u. a. die Entwicklung der Verbundwerkstoffspüle maßgeblich beeinflusst, indem er Anfang der 80er Jahre die Fertigungstechnologie für die neuartigen farbigen Spülen realisiert und vorangetrieben hat. Wenige Jahre später baute er das Werk in Sinsheim auf, heute Leitfabrik für Silgranit-Spülen im internationalen Produktionsverbund Verbundwerkstoffspülen. Als Leiter des Werkes in Sulzfeld hat Schneider die Produktion der Edelstahlspülen komplett neu strukturiert.

Ende der 90er Jahre übernahm der Diplomingenieur und Betriebswirt die technische Leitung für die Werke in Sulzfeld, Sinsheim und Toronto (Kanada) sowie 2008 für das europäische Logistikzentrum in Bruchsal und die Keramikspülen-Produktion in Istanbul. Ein Jahr zuvor wurde Schneider, der zudem die Forschung und Entwicklung verantwortete, sowie das Ressort Arbeitssicherheit und Umweltmanagement, in die Geschäftsführung berufen. Die Vernetzung aller Produktionsstandorte ebenso wie die permanente Optimierung der Prozessketten hatten von Anfang an höchste Priorität für ihn und bildeten die Basis für ein ganzheitlich ausgerichtetes Wertschöpfungssystem.

„Wolfgang Schneider hat mit Weitblick und Empathie maßgeblich zur Erfolgsgeschichte von Blanco beigetragen“, betonte auch CEO Frank Gfrörer in seinem ausdrücklichen Dank an seinen Geschäftsführerkollegen. „Viele weitreichende Entwicklungen in unserer Gruppe tragen erkennbar seine Handschrift. Wir wünschen Wolfgang Schneider für die kommende Lebensphase alles erdenklich Gute.“

Diese Seite teilen